Rund 182.000 Euro für Sportvereine in Rahlstedt, Oldenfelde und Meiendorf

Die Stadt Hamburg hat die in Rahlstedt, Oldenfelde und Meiendorf ansässigen Sportvereine während der Corona-Pandemie umfangreich unterstützt. Das geht aus einer Kleinen Anfragen der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Ole Thorben Buschhüter, Astrid Hennies und Ekkehard Wysocki an den Hamburger Senat hervor. Seit Beginn der Pandemie im Jahr 2020 wurden demnach insgesamt rund 182.000 Euro zusätzlich bewilligt, um Sportvereinen und Sporttreibenden zu helfen.
In seiner Antwort macht der Senat deutlich, wie sehr sich die zur Bekämpfung der Corona-Pandemie notwendigen Maßnahmen seit Frühjahr 2020 im Hamburger Sport ausgewirkt haben: Sportangebote konnten zeitweise nicht oder nur eingeschränkt gemacht und angenommen werden, Vereine und Verbände verzeichneten teilweise erhebliche Mitgliederverluste, und Sportveranstaltungen konnten nicht oder nur in reduzierter Form durchgeführt werden.
Die Behörde für Inneres und Sport hatte früh das Ziel formuliert, den Hamburger Sport in seiner gesamten Bandbreite – Sportvereine und -verbände, weitere Sportorganisationen, Unternehmen der Sportveranstaltungsbranche, Lizenzspielerabteilungen oder kommerzielle Anbieterinnen und Anbieter etc. – dabei zu unterstützen, möglichst unbeschadet durch die Pandemie zu kommen. Dafür wurde eine Reihe von Hilfs- und Unterstützungsmaßnahmen initiiert, insbesondere um die von den notwendigen Maßnahmen Betroffenen finanziell zu unterstützen und zu entlasten (u. a. Corona Nothilfe Sport I und II, Maßnahmen zur Entlastung bei Hygiene- und Schutzmaßnahmen, Härtefallregelung für Vereine, die in größerem Maße Mitglieder verloren haben, Active City Starter-Gutschein im Wert von 80 Euro zum vergünstigten (Wieder-) Eintritt in einen Sportverein). Durch diese Programme wurden an in Rahlstedt, Oldenfelde und Meiendorf ansässige Sportvereine insgesamt rd. 137.000 Euro an Förderungen bewilligt.
Den von Corona verursachten Abwärtstrend bei den Mitgliederzahlen bei den Sportvereinen wollen wir umkehren. Mit bisher hamburgweit 18.400 eingelösten Active-City-Gutscheinen im Wert von 80 Euro geht Hamburg voran und baut finanzielle Hürden für den Wiedereinstieg im Sportverein ab. Über den weiterhin angebotenen Active City Starter-Gutschein sind seit Beginn der Maßnahme im August 2021 559 Menschen Mitglied in einen der in Rahlstedt, Oldenfelde und Meiendorf ansässigen Sportvereinen geworden. Die entsprechende Gesamtfördersumme beträgt bisher 44.720 Euro.
Dazu Ole Thorben Buschhüter, Astrid Hennies und Ekkehard Wysocki: „Der Sport wurde in den letzten beiden Jahren massiv mit breit aufgestellten Hilfspaketen unterstützt. Das war wichtig, denn aufgrund der pandemischen Einschränkungen hätte der Sport in Hamburg ohne diese Mittel großen Schaden nehmen können. Mit der Bewilligung von Fördermitteln in Höhe von rund 182.000 Euro wollen wir die in Rahlstedt, Oldenfelde und Meiendorf ansässigen Sportvereine wieder fit für den Neustart machen. Denn wir wollen, dass Sport auch weiterhin eine wichtige Stütze für den sozialen Zusammenhalt in unserem Stadtteil bleibt, denn Sport hilft in allen Lebenslagen und erst recht in der Pandemie.“
Die Corona-Pandemie beschäftigt die Sportlerinnen und Sportler sowie die Sportvereine in Hamburg und auch in Rahlstedt mittlerweile seit März 2020 und hat sie in der Ausübung des Sports zwischenzeitlich stark eingeschränkt. Mit Beginn der Pandemie war es nötig, in allen Alters- und Lebensbereichen tätig zu werden, um den Menschen das nötige Maß an Schutz und Sicherheit zu gewährleisten. Der Breitensport dient nicht nur zur körperlichen Betätigung und Aufrechterhaltung der Vitalität und Fitness, körperliche Ertüchtigung in Sportvereinen bietet auch einen integrativen Charakter über soziale und kulturelle Grenzen hinaus. Aufgrund der langen, nicht klaren Ausgangslage zu Beginn der Pandemie im Hinblick auf Übertragung, Ansteckung und gesundheitliche Gefährdung einzelner Altersgruppen war es unabdingbar, Vorsicht walten zu lassen und sportliche Aktivitäten besonders im Kontaktsport ruhen zu lassen. Die Sportvereine haben diese Anweisungen stets solidarisch und verantwortungsbewusst angenommen und umgesetzt. Der Senat hat von Beginn an den Sportvereinen nicht nur seine Hilfe angeboten, sondern mit einer Fülle an Unterstützungsmaßnahmen seinen Worten auch Taten folgen lassen.
Schriftliche Kleine Anfrage „Corona und Sport im Wahlkreis 14 (Rahlstedt)“ und Antwort des Senats vom 7. Juni 2022 (Drucksache 22/8431): https://www.buergerschaft-hh.de/parldok/dokument/80102/corona_und_sport_im_wahlkreis_14_rahlstedt.pdf
 
 
Bild: Pixabay
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.