Bürgerschaft beschließt Berufliche Hochschule Hamburg

Eine gleichrangige Verbindung von Ausbildung und Studium wird in Hamburg Realität: Die Bürgerschaft der Freien und Hansestadt hat die Errichtung der Beruflichen Hochschule Hamburg (BHH) beschlossen. Damit sind die Weichen für das innovative Bildungsangebot endgültig gestellt, sodass die neue Hochschule zum 1. Januar 2020 offiziell gegründet wird. Schulabsolventinnen und Schulabsolventen mit Hochschulzugangsberechtigung können an der BHH ab 2021 zwei Abschlüsse in nur vier Jahren erlangen: den Ausbildungsabschluss und den Bachelor.

Schulsenator Ties Rabe: „Der Beschluss der Bürgerschaft ebnet den Weg für ein zukunftsweisendes Bildungsangebot in Hamburg. Die breite Zustimmung freut mich zum einen ganz persönlich, zum anderen zeigt sie, dass die Beruflichen Hochschule Hamburg eine wichtige Ergänzung der Hamburger Hochschullandschaft ist und gebraucht wird. Schulabsolventinnen und Schulabsolventen profitieren von dem neuen Angebot, das berufliche Ausbildung und Bachelorstudium miteinander vereint. Unternehmen haben die Chance, breit qualifizierte und praktisch geschulte Nachwuchskräfte zu gewinnen, Talente zu fördern und eine langfristige Arbeitsbeziehung zu ihnen aufzubauen. Mit der nun bevorstehenden Gründung der Hochschule ist ein wichtiges Ziel erreicht, und doch ist dies nur der Anfang: So soll das Angebot von Bildungsgängen künftig erweitert werden. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Verbindung von handwerklichen Ausbildungen mit einem betriebswirtschaftlichen Studium.“

Zum Start des Lehrbetriebs im Wintersemester 2021/22 bietet die BHH in Kooperation mit unterschiedlichen Hamburger Unternehmen vier Bildungsgänge an. Drei kaufmännische Ausbildungen werden jeweils mit einem Bachelorstudium der Betriebswirtschaftslehre (BWL) verzahnt. Die Ausbildung zur Fachinformatikerin oder zum Fachinformatiker wird mit einem Bachelorstudium der Informatik kombiniert. Die Bildungsgänge der BHH bieten das Beste aus drei Welten: anspruchsvolle praktische Fertigkeiten im Lehrbetrieb, breites Wissen über das gesamte Berufsfeld in der Berufsschule sowie akademische Kompetenzen und wissenschaftliche Methoden in der Hochschule. Die Verzahnung der Inhalte reduziert Doppelungen und ermöglicht ein Arbeitspensum, das sich an der klassischen Fünf-Tage-Woche orientiert. Im Unterschied zu dualen Studiengängen umfasst das Angebot der BHH zusätzlich zum Bachelor einen qualifizierten Ausbildungsabschluss. Eine weitere Besonderheit: Nach eineinhalb Jahren entscheiden die Lernenden anhand ihrer Erfahrungen und unterstützt durch ein Coaching, ob sie den Weg zur Doppelqualifizierung fortsetzen oder möglicherweise ausschließlich die betriebliche Ausbildung beenden möchten. Die BHH ist eine staatliche Hochschule. Die Bildungsgänge sind weder für die Lernenden noch für die Betriebe mit Studiengebühren verbunden. Die Lernenden erhalten von Anfang an eine Ausbildungsvergütung.

Der Campus der neuen Hochschule wird zentral innerstädtisch am Berliner Tor liegen. Derzeit läuft das Bewerbungsverfahren für das Gründungspräsidium und Unternehmen können sich für eine Kooperation mit der BHH anmelden. Weitere Informationen gibt es online unter hibb.hamburg.de sowie in Kürze auf der BHH-Website unter bhh.hamburg.de. Ein Erklärfilm bringt das Konzept der BHH auf den Punkt: https://www.youtube.com/watch?v=yL2x0mFWN0A.

Quelle: Behörde für Schule und Berufsbildung