Gut durch die Krise! Videokonferenz mit Finanzsenator Andreas Dressel zu Corona-Hilfen in Hamburg

Meine Reihe von Zoom-Veranstaltungen mit den Hamburger Senatorinnen und Senatoren ging diese Woche in die zweite Runde: Am Montag, den 15. Februar 2021, sprach ich mit Finanzsenator Andreas Dressel und interessierten Bürger_innen über das Thema Corona-Hilfen in Hamburg. Vor allem Unternehmer_innen und Selbstständige – viele davon aus Rahlstedt – waren meiner Einladung zur Zoomkonferenz gefolgt.

Durch die Corona-Krise und den verlängerten Lockdown sind viele Hamburger Unternehmen in eine schwierige finanzielle Lage gekommen. Hamburg und der Bund haben deshalb in den letzten Monaten zahlreiche Hilfen für Unternehmen auf den Weg gebracht, die unter der Corona-Pandemie leiden. Allein in Hamburg wurden mehr als 5,5 Milliarden Euro Corona-Hilfen geleistet und für dieses Jahr stehen über 1,5 Milliarden Euro an Landesmitteln zur Verfügung.

Wie kommen diese Hilfen bei den Unternehmen an? Das war sicherlich die am meisten diskutierte Frage der Veranstaltung. Andreas Dressel nahm sich 1,5 Stunden Zeit, um mit uns in den Austausch zu kommen und auch Einzelfälle zu besprechen: Etwa zum Thema Startups, die bei den umsatzorientierten Hilfen zunächst durchs Raster fielen. Hier schließen der Hamburger Stabilisierungsfond und der Corona-Recovery-Fond (CRF) wichtige Förderlücken für mittelständische Unternehmen und wachstumsorientierte Kleinunternehmen. Auch die Überbrückungshilfe III wurde verbessert, um den Bedürfnissen der Unternehmer_innen besser zu entsprechen: So ist die Beantragung jetzt einfacher und die Förderung großzügiger. Zudem kann seit heute die sogenannte „Neustarthilfe“ beantragt werden, auf die viele Soloselbstständige, Künstlerinnen und Schauspieler dringend angewiesen sind. Eine Übersicht der aktuellen Hilfen des Hamburger Schutzschirms finden Sie in einem Informationsbrief der Finanzbehörde.

Am Ende der Diskussionsrunde zog Andreas Dressel das Fazit: „Wir schaffen es nur gemeinsam aus der Krise!“

Um zu wissen, was die Menschen in unserer Stadt in der Krise benötigen und wo es vielleicht noch hakt, ist der Austausch mit und die Rückmeldung von Bürgerinnne und Bürgern für uns als Politiker_innen essentiell. Ich bedanke mich sehr herzlich bei allen Teilnehmenden, dass sie ihre Perspektive auf die Corona-Hilfen mit uns geteilt haben. Ich habe mich sehr über die anregende Gesprächsrunde gefreut!

 

Online-Diskussion mit Sozialsenatorin Melanie Leonhard – 26. Februar 2021 – 16 Uhr

Seien Sie auch beim nächsten Mal dabei: Sehr herzlich lade ich Sie am Freitag, den 26. Februar 2021, um 16 Uhr zu einem digitalen Zoom-Gespräch mit Sozialsenatorin Melanie Leonhard ein. Bitte melden Sie sich per E-Mail in meinem Bürgerbüro unter buergerbuero@astrid-hennies.de an.