Neues Ganzjahresfreibad Rahlstedt wird im Dezember fertiggestellt

Das neue Ganzjahresfreibad Rahlstedt wird im Dezember fertiggestellt. Die Außenanlagen mit Wasserspielbereich für Kinder und Liegewiese werden im Frühjahr zur Freibadsaison 2021 fertiggestellt sein. Für das neue Kombibad Rahlstedt gilt zukünftig eine ganz besondere Preisgestaltung, wie der Senat bestätigte: Während der Freibadsaison sollen nur die Eintrittspreise für reine Freibäder erhoben werden. Nach Ablauf von fünf Jahren wird eine Evaluation der Auswirkungen erfolgen.

Dies erfuhr ich gemeinsam mit meinen Rahlstedter Kollegen aus der Hamburgischen Bürgerschaft Ole Thorben Buschhüter (SPD), Christa Möller-Metzger (Grüne) und Ekkehard Wysocki (SPD) durch eine Kleine Anfrage an den Senat. Die tatsächliche Inbetriebnahme des Ganzjahresfreibads hängt allerdings davon ab, wann die aktuell infolge der Corona-Pandemie geschlossenen Schwimmbäder wieder geöffnet werden können.

Das neue Freibad entsteht am zentral gelegenen Standort des Hallenbads Rahlstedt in der Rahlstedter Bahnhofstraße 52, auf dem Gelände des ehemaligen Bauspielplatzes. Das neue beheizbare Außenbecken wird über ein 25-Meter-Becken und 5 Bahnen verfügen und wird damit größer sein als das in Volksdorf. Zuvor war bereits das Rahlstedter Hallenbad einer umfangreichen Rundum-Erneuerung und Erweiterung unterzogen worden. Im August 2018 wurde es wiedereröffnet. Zum einen wurde das alte Hallenbad einer umfangreichen Betonsanierung unterzogen. Zum anderen wurde vor dem Bestandsgebäude eine Trainingshalle mit einem Kursbecken (12,50 m x 7,00 m) angebaut. Das Hallenbad Rahlstedt hat damit Hamburgs erstes Kursbecken mit einem Hubboden für eine variierbare Wassertiefe, so dass hier eine vielfältige Nutzung möglich ist. In der Trainingshalle werden verschiedene Aqua-Fitness- und Kursangebote untergebracht. Zusätzlich liefert der Neubau auch weitere Vorteile: Für Wassersportler gibt es beispielsweise ein Soundsystem, dass bei Aqua Power oder Aqua Kickpunch ordentlich den Takt vorgibt. Für Schwimmer ergibt sich durch die Entzerrung der unterschiedlichen Nutzungen deutlich mehr Platz in der großen Schwimmhalle.

 

Im Jugendpark Rahlstedt, vis-à-vis vom neuen Ganzjahresfreibad, auf einer Lichtung im kleinen Wäldchen auf der anderen Seite der Denkmal-Wiese entsteht gegenwärtig außerdem ein neuer Waldspielplatz als Ersatz für den bisherigen Bauspielplatz. Er wird voraussichtlich Ende November fertiggestellt, so der Senat in seiner Antwort. Nachdem im August 2020 der Übereignungs- und Überlassungsvertrag mit dem Trägerverein geschlossen worden war, laufen dort die Bauarbeiten. Der Waldspielplatz wird eine Attraktion im Ortskern Rahlstedt werden: Die Planung des Landschaftsarchitekten sieht eine Waldseilbahn, eine Doppelschaukel, eine Rutsche, ein Klettergerüst und Spielturm, Wipptiere, eine Malwand und eine Spielwiese vor. Die Erstausstattung des Waldspielplatzes wird errichtet auf Kosten der Bäderland Hamburg GmbH. Der neue Waldspielplatz wird wie der frühere Bauspielplatz betrieben vom Verein “Bauspielplatz Rahlstedt e.V.”.

Wir Rahlstedter Bürgerschaftsabgeordneten freuen uns, dass mit dem neuen Rahlstedter Kombibad das Schwimmangebot im Stadtteil ausgebaut und noch attraktiver wird, nachdem zuvor bereits das Hallenbad modernisiert und erweitert worden war. Das neue beheizbare Freibad wird zukünftig das ganze Jahr über geöffnet und nutzbar sein. Auch der neue Waldspielplatz wird eine Bereicherung für den Stadtteil sein. Das Fehlen eines attraktiven Spielplatzes im Zentrum Rahlstedts ist in letzter Zeit insbesondere von jungen Familien zunehmend kritisiert worden. Diese Angebotslücke wird nun mithilfe der Bäderland Hamburg GmbH und des Vereins Bauspielplatz Rahlstedt e.V. geschlossen.

Während der Freibadsaison kann das neue Rahlstedter Ganzjahresfreibad in den nächsten Jahren zu günstigen Freibadpreisen genutzt werden. Das gibt es nur in Rahlstedt. Dies haben die Fraktionen von SPD und Grünen in der Bezirksversammlung Wandsbek durchgesetzt. Auch die in Aussicht stehende moderate Gestaltung der Fahrpreise für Schüler und Schülerinnen, die auf eine günstige Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel in Hamburg setzt, wird diesen den Besuch des neuen Kombibades deutlich günstiger ermöglichen – dies teilten die Rahlstedter Bezirksabgeordneten Katja Rosenbohm (Grüne) und Michael Ludwig (SPD) ergänzend mit.

 

Mit der Inbetriebnahme des neuen Ganzjahresfreibads geht die Schließung des bisherigen Freibads am Wiesenredder einher. Für das Gelände wurde ein Bebauungsplanverfahren eingeleitet. Auf einer Hälfte des Geländes sollen 130 bis 150 neuen Wohnungen entstehen, auf der anderen Hälfte die bislang dort verrohrte Stellau renaturiert und eine öffentlich nutzbare Spiel-, Freizeit und Begegnungsfläche entstehen. Für den Wohnungsbau hat der Senat die Vorgabe gemacht, dass 30 Prozent der Wohnungen öffentlich gefördert sein müssen. Die Bezirksversammlung Wandsbek hat auf Antrag von SPD und Grüne darüber hinaus 40 Prozent freifinanzierte Wohnungen mit einer Miete unter 9 Euro netto kalt (oder öffentlich geförderten Wohnungsbau des 2. Förderwegs) gefordert. Eigentumswohnungen sollen einen Anteil von 30 Prozent ausmachen. Nachdem der zukünftige, offene Verlauf der Stellau durch ein wasserwirtschaftliches Gutachten geprüft worden war, sollen nun die Möglichkeiten für die Spiel-, Freizeit und Begegnungsfläche mit verschiedenen Akteuren erörtert werden, so der Senat in der Antwort auf die Kleine Anfrage der vier Abgeordneten. Ein entsprechendes Beteiligungsformat werde derzeit entwickelt.

 

Die Schriftliche Kleine Anfrage „Neues Hallen- und Freibad Rahlstedt“ und Antwort des Senats vom 10. November 2020 (Drucksache 22/2019) finden Sie hier.