In Rahlstedt gut im Alter wohnen

– Was tut die Stadt für Senior_innen im Stadtteil? Ich habe nachgefragt –

Seit 2012 sind im Stadtteil Rahlstedt 448 geförderte barrierefreie bzw. barrierereduzierte Wohnungen fertiggestellt worden – 280 davon im Neubau und 168 durch Modernisierung. Dies geht aus einer Antwort auf eine Kleine Anfrage hervor, die ich an den Senat gerichtet habe.

Hamburg und auch unser Stadtteil Rahlstedt werden kontinuierlich als lebenswerte Stadt für Seniorinnen und Senioren weiterentwickelt. Dazu gehört auch der barrierefreie bzw. barrierereduzierte Neubau sowie die Modernisierung bestehender Wohnungen. Denn die meisten Menschen wollen im Alter in ihrer angestammten Wohnung und im Quartier wohnen bleiben. Und das geht – bei nur kleinen Einschränkungen und geringem Pflegebedarf – am besten in den eigenen vier Wänden.

Das selbstbestimmte Wohnen von Senior_innen ist Teil der Wohnungsbaupolitik und -förderung Hamburgs und auch der Gesetzgebung des Landes. Seit 2015 werden im Grundsatz alle geförderten Mietwohnungen barrierereduziert errichtet. In Gebäuden mit mehr als vier Wohnungen müssen die Wohnungen eines Geschosses barrierefrei erreichbar sein. Und auch bei Wohnungsbauinvestoren wird der Bau barrierefreier bzw. barrierereduzierter Wohnungen immer mehr zum Selbstverständnis.

Um möglichst lange Zuhause wohnen zu bleiben, finden Senior_innen in Hamburg ein gut ausgebautes Netz von Beratungs- und Hilfsangeboten. In Rahlstedt haben wir zudem einen von zwei Wandsbeker Pflegestützpunkten. Dies ist die erste Anlaufstelle, an der sich Senior_innen alle Informationen rund um Hilfe- und Pflegebedürftigkeit holen können. Darüber hinaus wird seit diesem Jahr auch bei uns im Stadtteil der „Hamburger Hausbesuch“ angeboten. Alle Senior_innen erhalten nach ihrem 80. Geburtstag einen Termin für dieses kostenlose, freiwillige Beratungsangebot, bei dem über die vielfältigen Angebote, Hilfen und Teilhabemöglichkeiten für ältere Menschen in ihrem direkten Umfeld informiert wird. Aufgrund von Corona werden die Beratungsgespräche zurzeit nicht nur persönlich, sondern auch telefonisch durchgeführt.

Daneben bedarf es auch eines Bestandes an Wohnungen für Menschen, die im Alter bereits vorsorglich oder aufgrund eines höheren Pflegebedarfs nicht mehr zu Hause wohnen bleiben können, aber trotzdem nicht auf ihre Privatsphäre und Selbständigkeit verzichten wollen. Hier bietet beispielsweise das Servicewohnen – eine Kombination von gemietetem Wohnraum und verschiedenen Services bis hin zu Pflegeleistungen – eine attraktive Alternative.

In Rahlstedt gibt es aktuell dreizehn Servicewohnanlagen mit rund 1.180 Wohnungen. Allerdings entsprechen diese noch nicht alle dem gesetzlich vorgegebenen Standard. Daher plant aktuell die SAGA den Abriss und Neubau der Servicewohnanlage Nordlandweg in der Zellerstraße in Meiendorf.

Durch den Neubau wird die Qualität der Servicewohnungen steigen. Mit dem Wohn- und Betreuungsqualitätsgesetz haben wir die Vorgaben dafür geschaffen, dass es in Servicewohnanlagen bestimmte Standards gibt – insbesondere auch was die barrierefreie Ausstattung der Wohnungen betriff. Diese sind in den Wohnungen des Seniorenzentrums Nordlandweg bislang noch nicht gegeben und sollen durch den Neubau erreicht werden. Allerdings wird sich durch den Umbau die Anzahl der Wohneinheiten reduzieren – von bisher 491 auf zukünftig ca. 310. Die Betreiber planen, dass alle bisherigen Bewohner_innen, die dies zukünftig gerne möchten, eine neue Servicewohnung am Standort erhalten werden.

Zum Hintergrund: Das hamburgische „Wohn- und Betreuungsqualitätsgesetz“ sieht konkrete Regelungen für Servicewohnanlagen vor – wie die Anzahl, Größe und Ausstattung der Räume. Besonders wichtig: Bis zum Jahr 2022 müssen alle Servicewohnanlagen barrierefrei gestaltet sein.

Servicewohnanlagen für Senioren und Seniorinnen in Rahlstedt

Name Straße Träger Anzahl Wohnungen
Garant Betreutes Wohnen

 

Sieker Landstraße v. Stemm/C. Eggers 38
Oldenfelder Senioren Domizil

 

Greifenberger Straße SAGA 45
Seniorenwohnanlage Rahlstedt Rahlstedter Straße

 

PRO VITAL 8
Seniorenwohnanlage
„Deichgrafenhaus“
Hauke-Haien-Weg SAGA 141
Seniorenwohnungen Rahlstedt I Brockdorffstraße Martha Stiftung 23

 

Seniorenwohnungen Rahlstedt II Am Ohlendorffturm

 

Martha Stiftung 21
Seniorenwohnungen Rahlstedt III

 

Am Ohlendorffturm Martha Stiftung 10
Seniorenwohnungen Rahlstedt IV Paalende

 

Martha Stiftung Hamburg 19
Seniorenzentrum Nordlandweg Nordlandweg

 

SAGA 491
Servicewohnen Meiendorf Spitzbergenweg VHW eG 102
Servicewohnen Neu-Rahlstedt Nieritzweg/Stapelfelder Straße VHW eG 66
Servicewohnen Theodor-Storm-Straße Theodor-Storm-Straße VHW eG 99

 

Servicewohnungen Oldenfelde Ahrenshooper Straße MSD, Dienstleistungs- und Vermietungsges. Für Betreutes Wohnen mbH 115

 

Parkresidenz Rahlstedt*

 

Rahlstedter Straße Parkresidenz Greve & Co. oHG 195

*Bei der Parkresidenz Rahlstedt handelt es sich um keine Servicewohnanlage (gem. §2 Abs. 2 HmbWBG), sondern um eine „ambulante“ Wohneinrichtung (gem. §2 Abs. 4 HmbWBG).

 

2012 gab es in Rahlstedt insgesamt 1.158 Servicewohnungen. Aktuell sind es 1.178.
(Ohne Wohneinheiten der ambulanten Wohneinrichtung.)

 

Die Schriftliche Kleine Anfrage finden Sie hier.
Eine Korrekturbitte zu der Schriftlichen Kleinen Anfrage finden Sie hier.