Zu Besuch bei der neuen Schulleitung des Gymnasiums Meiendorf

Als Wahlkreisabgeordnete und Mitglied des Schulausschusses sowie als stellvertretende Sprecherin meiner Fraktion für Schule und Berufsbildung ist es mir ein wichtiges Anliegen, einen persönlichen Kontakt mit allen Beteiligten der Schulen, insbesondere aus meinem Stadtteil Rahlstedt, zu pflegen.

So habe ich mich sehr gefreut, dass ich in der vergangenen Woche den neuen Schulleiter des Gymnasiums Meiendorf, Christian Thobaben, und seinen Stellvertreter Dr. Carsten Mish persönlich kennenlernen durfte. Herr Thobaben ist Nachfolger der vorherigen Schulleiterin Marie-Luise Stehr, die sich zum Ablauf des Schuljahres 19/20 in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet hat.

Bei meinem Besuch erfuhr ich vom gelungenen Start der neuen – und wie die Schüler_innen befinden „coolen“ Schulleitung – und vieles aus dem aktuellen Schulalltag.

 

Neues aus dem Schulleben

Das Gymnasium Meiendorf ist eine wachsende und beliebte Schule mit zurzeit 950 Schüler_innen. Mit dem Schulentwicklungsplan 2019 wird der Schule im Stadtteil ein Mehrbedarf von zwei Zügen zugeschrieben, sodass sie mittelfristig zu einem siebenzügigen Gymnasium aufwachsen wird.

Dafür werden Baumaßnahmen erforderlich sein, die zum Teil gemeinsam mit der Stadtteilschule Meiendorf am Standort Scherenberg geplant werden, um gemeinsame Synergien (z.B. Mensa, Oberstufe) zu nutzen. Schüler_innen der Stadtteilschule Meiendorf werden in einigen Jahren mit am Standort des Gymnasiums beschult werden. Beide Schulformen bleiben aber eigenständig.

Unterricht mit Corona

Herr Thobaben zeigte sich sehr zufrieden, dass sich auch unter Corona kaum Lehrer_innen krankgemeldet hatten, so dass der Unterricht wie geplant erteilt werden und Versäumtes aus dem Frühjahr nachgeholt werden konnte.

Mit dem Digitalpakt II wurden alle Schulen in Hamburg mit neuen Endgeräten versorgt. Das Gymnasium Meiendorf erhielt 100 neue Endgeräte. Da die Schule aber ohnehin schon lange digital im Unterricht unterwegs ist – ab der 9. Klasse wird der Unterricht schon lange digital gestützt unterrichtet – ist man hier auf mögliche Quarantäneanordnungen besonders gut vorbereitet.

Auch in der jetzt kommenden kälteren Jahreszeit müssen die Klassenräume weiterhin gut gelüftet werden. Das Gymnasium Meiendorf verfügt in den Räumen über ein CO2-Wächter-System, mit dem schnell erkannt werden kann, wann ein Klassenraum spätestens zu lüften ist.

In welcher Form im Januar die üblichen Tage der offenen Tür für kommende Fünftklässler wieder stattfinden können, darüber wird noch nachgedacht und wird sicherlich auch von dem Infektionsgeschehen von COVID-19 abhängig sein. Festes Ziel der Schule ist aber, dass der Infotag stattfinden soll.

Am Gymnasium Meiendorf gab es jüngst einen bestätigten COVID-19-Fall in der Schülerschaft (ohne weitere Ansteckung). Dieser wurde von der Schulleitung, in Koordination mit dem Gesundheitsamt und der Schulbehörde, gut gegenüber den Eltern und Schüler_innen koordiniert und kommuniziert.