Großlohe – Neues Nahversorgungszentrum und Wohnungen in Planung

Ich freue mich, dass das Nahversorgungszentrum in Großlohe neu geplant wird. Mit dem neuen Einkaufszentrum soll es einen neuen attraktiven Ort in Großlohe geben. Entstehen sollen u.a. ein großer Supermarkt, diverse Geschäfte für den täglichen Bedarf, eine Kita und 196 neue Wohnungen (davon 30% öffentlich gefördert).

Der Planungsausschuss der Bezirksversammlung Wandsbek wird sich am 05.11.2019 mit dem Thema befassen, zur Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens. Alle Interessierten können sich in einer öffentlichen Plandiskussion am Montag, den 09.12.2019 detaillierter zu diesem Thema informieren und Fragen stellen.

Zur öffentlichen Plandiskussion wird öffentlich und rechtzeitig eingeladen werden.

Aus der Drucksache 21/0498, die im Planungsausschuss am 05.11.2011 beraten wird, hier ein Auszug:

A. Anlass und Ziel der Planung

Die Alstertreu Immobiliengesellschaft strebt an, private Flächen an der Stapelfelder Straße / Großlohering in Rahlstedt, die bisher durch großflächige Parkplatzflächen, einen Supermarkt und kleine Läden genutzt werden, für den Wohnungsbau sowie begleitende gewerbliche Nut- zungen umzunutzen. Auf dem östlich angrenzenden Flurstück der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde sollen kirchliche und soziale Einrichtungen und Wohnungsbau entwickelt wer- den. Das südlich angrenzende, im Eigentum der SAGA befindliche Flurstück soll ebenfalls in den Geltungsbereich des Bebauungsplans einbezogen werden, um eine städtebaulich sinnvolle Gesamtentwicklung planerisch vorbereiten zu können.

Hierzu wurde eine städtebauliche Entwurfsplanung erarbeitet, die für das Plangebiet die Erneu- erung des Nahversorgungszentrums sowie kirchliche und soziale Einrichtungen mit jeweils dar- über liegendem Wohnungsbau vorsieht. Die Nahversorgung umfasst dabei zukünftig neben einem großflächigen Supermarkt und einer Drogerie auch kleinere Läden sowie Gastronomie. Außerdem wird eine Kindertagesstätte vorgesehen. Die kirchlichen Nutzungen umfassen eine Diakonie und eine Pflegeeinrichtung mit ergänzenden Dienstleistungen (Ergotherapie, Friseur, Blumenladen). Zur Realisierung der neuen Nutzungen soll die bestehende Bebauung aufgege- ben werden. Es ist seitens des Bauherrn vorgesehen, mit den ansässigen Gewerbetreibenden zu einvernehmlichen Regelungen über deren künftige Perspektiven zu kommen.

Mit der vorliegenden Planung kann in Reaktion auf den anhaltenden Wohnraumbedarf in Ham- burg zusätzlicher Wohnungsbau im bestehenden Siedlungszusammenhang realisiert werden und ein Beitrag zum Bedarf an sozialen Einrichtungen in der Umgebung geleistet werden. Die Erneuerung des Nahversorgungszentrums kann zur Stärkung des Zentrums und zur besseren Versorgung der Bevölkerung beitragen.

Durch den Bebauungsplan sollen entsprechend die planungsrechtlichen Voraussetzungen für das Entwurfskonzept geschaffen werden.“

 

Weitere Dokumente zum Nachlesen finden Sie hier:

Drucksache21-0498 Ra136_Einleitungskarte Ra136_EntwurfskonzeptLageplan

Ra136_Einleitungskarte

Ra136_EntwurfskonzeptGrundrissEG

Ra136_EntwurfskonzeptLageplan