Hinter den Kulissen des Ohnsorg-Theaters

Ich habe mich heute sehr gefreut, mit einer Gruppe von interessierten Rahlstedter Bürger/innen hinter die Kulissen des Ohnsorg-Theaters schauen zu dürfen. Wir wurden von dem Intendanten Christian Seeler empfangen und durch das Haus geführt.

Das 115 Jahre alte Ohnsorg-Theater spielt ausschließlich auf Plattdeutsch und gilt als humorvolle Unterhaltung für Jung und Alt. In den Fünfziger Jahren kam das Niederdeutsche Theater groß heraus, denn mit dem damaligen und einzigen Fernsehsender wurden die Aufführungen in die heimatlichen Wohnzimmer übertragen. Das Ohnsorg-Theater wurde weit über Hamburgs Grenzen hinaus bekannt und beliebt.

Mehr als 35 Jahre hat Christian Seeler am Ohnsorg-Theater verbracht, am 01.08.2017 übergibt er das Haus an Michael Lang, der zurzeit Intendant der Komödie Winterhuder Fährhaus ist. Anekdoten konnte er uns aus seiner über dreißig jährigen Verbundenheit zum Theater erzählen. Als Schauspieler begann damals seine Karriere, seit über 20 Jahren ist er Intendant des bekannten Hauses. Als letztes Stück unter seiner Verantwortung wünschte er sich „Een Matjes singt nich mehr“ von Konrad Hansen.

Mit dem Blick hinter die Kulissen konnten wir erahnen, mit wie viel Liebe und Hingabe jedes einzelne Kostüm genäht, Masken erarbeitet werden und sehr viel Detailarbeit immer wieder erforderlich ist.

Vielen Dank für den besonderen Einblick in das Theatergeschehen, vor und hinter den Kulissen. Die staatlichen Zuschüsse sind hier gut investiert, damit auch weiterhin die Eintrittspreise für Jedermann erschwinglich bleiben und das Kulturgut der plattdeutschen Sprache gefördert wird.

 

Kindheitserinnerungen für mich: Heidi Kabel als Volksschauspielerin. Zusammen mit ihrer Tochter Heidi Mahler stand sie oft auf der Bühne.

 

Gruppenbild mit Intendant Christian Seeler (links)

Im Anschluss im Ohnsorg-Cafe zum gemütlichen Ausklang.